Die Geschichte eines Fischers

“Dann könnten sie sich zurücklehnen und das Leben genießen.”

"Was denken Sie, was ich gerade mache?"

Frei übersetzt aus dem Orginal von John Lane “Timeless Simplicity”

Ein reicher Industrieller sah einen Fischermann, der neben seinem Boot liegend eine Pfeife rauchte und wunderte sich sehr.

Er fragte “Warum bist du nicht am angeln?”

“Weil ich genug Fisch für heute gefangen habe.”

“Und warum angelst du dann nicht noch mehr Fische?”

“Was würde ich mit ihnen machen?”

“Sie könnten mehr Geld verdienen. Damit könnten Sie sich einen Motor für Ihr Boot kaufen, in tiefere Gewässer fahren und abermals mehr Fische fangen. Dann würden Sie genug Geld haben um Nylon-Netze zu kaufen. Diese würden ihnen noch mehr Fische und Geld einbringen. Und schon bald könnten Sie Geld für zwei Boote haben…..vielleicht auch später eine ganze Flotte! Dann wären Sie ein reicher Mann wie ich.”

“Und was würde ich dann tun?”

“Dann könnten sie sich zurücklehnen und das Leben genießen.”

“Was denken Sie, was ich gerade mache?”

Hand aufs Herz:

Was fehlt Ihnen zum glücklich sein? Eine größere Wohnung? Mehr Freizeit?  Mehr Geld?

Wie oft rennen wir dem nächsten großen Traum hinterher und verlieren dabei das Gefühl für das Hier-und-Jetzt? Viele arbeiten nur noch und sehnen den nächsten Urlaub herbei, träumen davon, einige Tage mal nichts zu tun und zählen die Tage, bis sie endlich eine oder zwei Wochen Pause von diesem Alltag haben können.

Und sicherlich werden die vielen Überstunden, die Absagen, wenn Freunde nach Unternehmungen gefragt haben und das freundliche Übernehmen von Aufgaben anderer am Ende zum Erfolg führen! Man “muss” nur lange genug aushalten. Ausdauer ist gefragt! Nur zahlt man im wahrsten Sinne mit dem Leben: der eigenen Lebenszeit und den vielen kleinen und großen Glücksmomenten, die uns das Leben, auch in seiner banalsten Form bietet, wie einfach mal wieder tief durchatmen!

Eine einfache Methode, nicht in das Hamsterrad von” immer mehr, immer höher und immer weiter” zu kommen, ist inne zu halten und sich zu fragen, wofür man dankbar ist. Wir sehen leider vieles als selbstverständlich an und merken die Wichtigkeit von Menschen, Dingen aber auch Situationen erst, wenn sie weg sind. Daher: sind sie für einen Menschen in ihrem Leben dankbar? Sagen sie es ruhig! Vielleicht bereiten Sie einem geliebten Menschen genau damit eine Freude!

Schreibe einen Kommentar